RoadRunner ohne sportliche Heimat

by in Roadrunner, Training 

Man hat sich mittlerweile auch bundesweit daran gewöhnt, dass das Stadion Hammer Park nur noch ein Mahnmal für den Niedergang der Leichtathletik in der „Sportstadt“ Hamburg ist, wie das Hamburger Abendblatt bereits im Juni 2009 berichtete. Für Hamburg, immerhin Dauerbewerber für die Olympischen Sommerspiele, sicherlich kein Ruhmesblatt!
Der Hammer Park ist neben der Jahnkampfbahn einer von zwei Leichathletikstützpunkten Hamburgs. Nach Tribühnenbrand, Sanierungsstopp, Blockadepolitik und schlechter Platzpflege ist dieser Stützpunkt leider nur noch eine traurige Sportruine. Auch hieran haben wir RoadRunner uns, wenn auch oft schmerzlich, gewöhnt, ist es doch immer unsere sportliche Heimat gewesen.
Nun soll aber Schluss sein! Seit dem 18.12.09 baut nun der Platzwart seine Überstunden ab. Weder wurde der Verein über diese Situation informiert, noch für Ersatz gesorgt. Kurzum wir stehen seitdem zu den Trainingszeiten vor verschlossenen Türen! Welche Ignoranz ist dies gegenüber einer Gruppe von ca. 30 Hamburger Leistungssportlern, von denen etliche mit Landestiteln dekoriert sind?

Wir sehen derzeit folgende sportliche Beeinträchtigungen:

  • Es ist kein reguläres Training möglich, schon gar nicht das so notwendige Intervalltraining.
  • Aufgrund der schlechten Pflege der letzten Wochen ist die Bahn komplett vereist und nicht vor dem Tauwetter wieder nutzbar. Andere Stadien werden einfach regelmäßig mit wenig Zeitaufwand gekehrt und bieten so eine ganzjährige Trainingsmöglichkeit
  • Umziehen erfolgt bei Minusgraden vor dem Hammer Park. Da fühlt man sich dann gleich wie ein Clochard
  • Die Duschen stehen uns natürlich auch nicht zur Verfügung, was dann dazu führt, dass nach dem Training in nassen Klamotten nach Hause gefahren wird. Da freut sich jeder noch so kleine Virus!
  • Schlussendlich lebt ein effektives Lauftraining auch vom Konkurrenzkampf und der Dynamik innerhalb einer Trainingsgruppe. Derzeit ist es kaum attraktiv am Hammer Park zu trainieren, so dass dann jeder irgendwo vor sich hin joggt.
  • Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen ist unsere Trainingsanlage seit gestern witterungsbedingt für unbestimmte Zeit geschlossen. Der witterungsbedingte Grund ist die oben angeführte mangelhafte Pflege. Richtig wäre das zeitige Räumen des Schnees gewesen bevor er die Bahn vereist!

    Wir RoadRunner sind nichts ohne unseren Highway.
    Ohne das Stadion Hammer Park heimatlos!
    Wir wollen nur eines: LAUFEN!



    Bitte zeigt Euch solidarisch, sonst verkommt der Hammer Park zur neuen Heimat von Wursttestern! Nutzt gerne die Schaltfläche „SHARE“ und postet das auf Eurer Facebook oder Twitter Seite. Text und Bilder sind ausnahmsweise vom Copyright freigegeben. Deeplinks zugelassen! Wir wollen Öffentlichkeit! Wir diskutieren seit 4 Wochen mit den zuständigen Sportreferrenten – ERGEBNISLOS!

    81 Comment on “RoadRunner ohne sportliche Heimat

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: