Sturmlauf

by in Training 

Heute stand er also an, der berühmte Supertest, den viele Marathonläufer absolvieren und sich hiervon eine Prognose auf ihre Marathonzeit erhoffen. Ich glaube mittlerweile an dieses Werkzeug nicht mehr so ganz und will/soll die 15km einfach nur locker und ruhig in maximal 4:02/km herunterlaufen.

Wie immer kommt es ganz anders als geplant: Es stürmt und regnet in so einigen Beaufort, so dass ich mich auf der Gegengerade fast gegen den Wind anlehnen kann. Sicherlich hat man bei einem Rundkurs den großen Vorteil das gleiche Maß an Rückenwind zu haben, der Wind im Durchschnitt also gleich Null ist, doch ist ein gleichmäßiges Laufen was anderes und 37 Mal gegen den Wind alleine anzubrüllen eine ganz besondere Herausforderung, eben ein Intervalltraining.

Nichtsdestotrotz läuft es insgesamt ganz gut und nach 58:52 min bin ich am Ziel, was mich hinsichtlich des Marathons noch einmal optimistischer stimmt. Dennoch werde ich diesmal versuchen das Rennen defensiv, also vielleicht endlich mal intelligent anzugehen. Den Vorsatz hatte ich schon öfter, daran gehalten habe ich mich allerdings nie. Man wird sehen ob der Kopf über die Beine siegen kann!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: